Allgemeine Geschäftsbedingungen für Partnerprogramme im uppr performance network der uppr GmbH.

 

Mit seiner Teilnahme im uppr performance network akzeptiert der Partner diese AGB.

  

Der Partner wird für die Kunden der uppr GmbH im uppr performance network Werbe-E-Mails versenden, Display-Werbemittel platzieren und/oder Vertriebskooperationen durchführen, um Neukunden/Leads zu generieren. Für die Zusammenarbeit der beiden Parteien wird Folgendes verbindlich vereinbart:

 

1          Teilnahme

1.1       Um an den von der uppr GmbH bereitgestellten Partnerprogrammen teilnehmen zu können, bewirbt sich der Partner unter Angabe der von ihm betriebenen Werbefläche(n) über das uppr performance network. Entspricht die bei der Bewerbung angegebene Werbefläche nicht der tatsächlich verwendeten Werbefläche, ist uppr berechtigt, das Partner-Konto unverzüglich zu sperren. Eine Anmeldung als Sub-Netzwerk bedarf der schriftlichen Freigabe von uppr.

1.2       uppr ist zudem berechtigt, die Bewerbung des Partners ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Ein Anspruch des sich bewerbenden Partners auf Teilnahme an den im uppr performance network hinterlegten Partnerprogrammen ist ausdrücklich ausgeschlossen. uppr hat darüber hinaus die Möglichkeit, einen zugelassenen Partner nur von einzelnen Partnerprogrammen auszuschließen.

1.3       Mit Aufgreifen der durch das uppr performance network bereitgestellten Partnerprogramme akzeptiert der Partner etwaige zusätzliche, programmspezifische Teilnahmebedingungen der jeweiligen Kampagne, die ggf. beim jeweiligen Partnerprogramm (Regeln) hinterlegt sind. Diese werden automatisch Bestandteil des Vertrags mit dem uppr performance network.

1.4       Bewerben können sich ausschließlich juristische Personen oder natürliche Personen, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben. Jeder sich bewerbende Partner muss zudem über ein Bankkonto verfügen.

1.5       Mit dem vollständigen Ausfüllen des Bewerbungsformulars einschließlich dem Akzeptieren dieser Bedingungen gibt der Partner ein Angebot zum Abschluss des Vertrages über die Teilnahme an den durch uppr bereitgestellten Partnerprogrammen mit dem Inhalt dieser Bedingungen ab. uppr nimmt das Angebot an, indem uppr oder ein durch uppr beauftragter Dritter dem Partner eine Bestätigungsmail zusendet.

1.6       Eine Übertragung der Registrierung auf Dritte ohne vorherige schriftliche Zustimmung von uppr ist ausgeschlossen.

 

2          Verpflichtungen des Partners

2.1       Der Partner verpflichtet sich während der Laufzeit der Partnerschaft mit dem uppr performance network keine Werbeaktionen in einer Art und Weise zu schalten, die den Interessen von uppr und den Advertisern zuwiderlaufen.

2.2       Umfelder mit illegalen Inhalten/Glücksspielen, politischen/rassistischen/ religiös/pornographisch motivierten oder anderweitig menschenunwürdigen Inhalten sind von der Vermarktung ausgeschlossen.

2.3       Der Partner sorgt dafür, dass sein Online-Werbeträger (Webseite, E-Mail oder sonstiges) keine Viren, Trojaner oder andere ähnliche Programme enthält oder verbreitet, welche geeignet sind Daten oder Systeme zu schädigen, zu löschen, heimlich abzufangen oder auf sonstige Weise zu stören.

2.4       Der Partner trägt dafür Sorge, dass durch seine Webseite keine Rechte Dritter, insbesondere Patent-, Urheber-, Marken- und andere gewerbliche Schutzrechte, verletzt werden.

2.5       Sofern zwischen den Parteien schriftlich nicht anders vereinbart, sichert der Partner zu, bei dem zu vermittelnden Kunden Cookies erst dann zu setzen, wenn und soweit ein offizielles Werbemittel des Advertisers eingesetzt wird, das Werbemittel für den Kunden sichtbar ist und der Erzeugung des Cookies ein freiwilliger und bewusster Klick vorausgeht. Die Nutzung von Werbeformen wie Iframes, Pop-ups, Pop-unders, Layern oder Postview-Tracking, welche die die Advertiser-Werbemittel laden und ein uppr performance network Cookie beim User ohne dessen Mitwirkung setzen, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von uppr gestattet.

2.6       Begriffe, die als Marken oder Warenzeichen des Advertisers geschützt sind, insbesondere mit den Namen des Advertisers oder dem Namen der Domain des Advertisers identische oder verwechslungsfähige, dürfen durch den Partner nicht als Suchbegriffe im Bereich Suchmaschinenmarketing (z.B. bei Google AdWords oder bei Yahoo! Search Marketing) gebucht werden. Der Partner stellt sicher (beispielsweise durch eine Sperrung mittels der Funktion „ausschließendes Keyword“ bei Google AdWords), dass diese Begriffe nicht in Kombination mit anderen Begriffen bei Suchanfragen erscheinen. Dem Partner ist es nicht gestattet, Anzeigen zu schalten, die sichtbare URL Adressen von Internetseiten des Advertisers darstellen. Im Anzeigentext darf der Partner die namentliche Bezeichnung des Advertisers oder einer Domain des Advertisers verwenden, jedoch nicht in der Überschrift der Anzeige. Die Parteien können von den vorstehenden Vorgaben dieser Ziffer 6.10 durch schriftliche Vereinbarung abweichen.

2.7       Der Kunde/Werber und die uppr GmbH werden von allen rechtlichen Ansprüchen Dritter (insbesondere einem Verbraucher, einem Verbraucherschutzverband, einem Wettbewerber und/oder einer staatlichen Institution wie der Bundesnetzagentur und/oder einem Datenschutzbeauftragten) freigestellt, die im Zusammenhang mit der Versendung oder der Platzierung des Werbemittels geltend gemacht werden. Dies beinhaltet auch die Kosten der Rechtsverfolgung.

 

3          Besondere Verpflichtungen nach Art des Partners

3.1       E-Mail- Versendungen und Verteiler

3.1.1    E-Mailings werden nur an Empfänger versendet, die eine vorherige rechtswirksame Einwilligung für den Erhalt von Werbebotschaften durch den genannten Partner abgegeben haben und die Voraussetzung aus 1.7 erfüllen

3.1.2    Der Partner hat die rechtswirksame Einwilligung beweiskräftig zu dokumentieren. Insbesondere sind die relevanten Personendaten (mind. Vor- und Nachname) mit anzugeben sowie der jeweilige Timestamp und die IP-Adresse des Double Opt-Ins. Es ist insbesondere die Verwendung von „Single-Opt-Ins“ unzulässig. Bei Anfragen der uppr GmbH muss innerhalb von 48 Stunden ein Beleg der rechtswirksamen Einwilligung vorgelegt werden.

3.1.3    Der Einwilligungstext für einen Opt-In erklärt die Erhebung und Nutzung der persönlichen Daten. Diese Zustimmung erfolgt aktiv und nicht durch eine vorausgefüllte Checkbox.

3.1.4    Im Falle aufkommender Beschwerden basierend auf einem Versand werden diese Beschwerden an den Partner weitergeleitet, welcher der betreffenden Person oder deren anwaltlichen Vertreter eine Antwort zukommen lässt. Der Partner hat ferner allen anderen zur Geltendmachung von Ansprüchen befugten Dritten zu antworten.

3.1.5    Es muss sichergestellt sein, dass die Reply-Adresse des Partners funktioniert.

3.1.6    Im Falle von entstehenden Kosten haftet der genannte Partner insbesondere durch die Missachtung der oben genannten Punkte.

3.1.7    Folgende Adressen sind bei Email-Versendungen ausgeschlossen:

-          Empfänger, die länger als 3 Monate nicht angeschrieben wurden oder die im Vorfeld noch nie angeschrieben wurden

-          B2B-Adressen

-          Bei Zusendung einer Blacklist dürfen diese in der Liste aufgeführten User nicht angeschrieben werden.

 

3.2       Display-Marketing

3.2.1    Eingesetzte Technologien dürfen ausschließlich die für das Targeting notwendigen Daten erfassen.

3.2.2    Es muss vor dem Start einer Retargeting-Kampagne ein Opt-Out-Link zur Verfügung gestellt werden.

3.2.3    Ein Frequency-Capping wird individuell von uppr vorgegeben.

3.2.4    Der Partner versichert, Werbemittel nicht auf folgenden Seiten auszuliefern: 

          - Gewaltverherrlichende Inhalte

          - Sexuelle Inhalte

          - Illegale Downloads und p2p

          - Rassistische sowie Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen verunglimpfende Inhalte

          - Glücksspiel oder Spielkasinos

          - Inhalte, die nicht mit dt. Recht konform sind (Drogen, etc.)

          - Inhalte, in denen der Nutzer durch klicken auf eine Anzeige einen wie auch immer gearteten Vorteil erhält

          - Verkauf von Waffen und Zubehör

          - Verkauf von illegalen Imitaten von geschützten Markenprodukten

 

3.3       Vertriebskooperationen

3.3.1    Webseiten, auf denen das Produkt des Kunden beworben wird müssen über ein gültiges Impressum verfügen.

3.3.2    Der Partner ist verpflichtet, seine im Rahmen der Registrierung angemeldete Internetseite im Hinblick auf die Werbemaßnahmen stets aktuell zu halten und ordnungsgemäß zu pflegen. Der Partner ist für alle Inhalte seiner Internetseite selbst verantwortlich.

 

4          Werbemittel

4.1       Die gelieferten Werbemittel dürfen vom Partner nicht verändert oder angepasst werden.

4.2       Es dürfen keine anderen Inhalte als die von der uppr GmbH bereitgestellten Werbemittel genutzt werden.

4.3       Werbemittel dürfen nicht an Dritte weitergegeben haben. Handelt es sich um ein Sub-Netzwerk wie in 1.1 beschrieben, dürfen die Werbemittel an die Partner im Subnetzwerk weitergegeben werden.

 

5          Freigabeprozess

5.1       Bevor ein Email-Versand erfolgt und/oder eine Display-Vermarktung beginnt, lässt der Partner der uppr GmbH eine Testmail und/oder eine Testseite über den Einsatz der Werbemittel/ des Produktes zukommen. Erst nach dieser Freigabe darf der Versand/ die Vermarktung gestartet werden. Sollten insbesondere Änderungen nach der Freigabe ohne Absprache stattfinden, liegt die Verantwortung beim Partner und sämtliche bereits gewonnenen Neukunden/Leads werden storniert.

 

6          Technische Ausfälle

6.1       Dem genannten Partner ist bewusst, dass es während einer Kampagne zu technischen Fehlern kommen kann. Die uppr GmbH führt die Kampagnen ordnungsgemäß durch, übernimmt jedoch keine Haftung für technische Fehler, welche durch Serverausfälle des Kunden, Störungen der Kommunikationsnetze, Rechnerausfälle bei Internet- Providern etc. verursacht werden.

 

7          Vergütung

7.1       Die Vergütung des Partners wird je nach Partnerprogramm geregelt, erfolgt erfolgsbasiert aber spätestens nach Zahlungseingang des Kunden an die uppr GmbH innerhalb der nächsten sieben Tage. Detaillierte Informationen zu den Vergütungsmodellen und Bedingungen einzelner Partnerprogramme finden Sie in der Partnerprogrammbeschreibung und den dazugehörigen Regeln.

7.2       Es gelten die abrechnungsrelevanten Zahlen der uppr GmbH nach Stornierung und Validierung des Kunden. Ein Anspruch auf Vergütung entsteht für den Partner nur bei unter seinem Account erzeugten gültigen Transaktionen.

7.3       Vergütet wird die Anzahl der generierten Neukunden/Leads, etc. Die Höhe der Vergütung und die maximale Menge werden jeweils einzeln mit dem Partner festgelegt. Der Preis versteht sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.

7.4       Nach dem Beenden von Kampagnen und Erhalt des finalen Reportings können Beschwerden zwecks der Vergütung nicht mehr berücksichtigt werden.

 

8          Abrechnung

8.1       Der Partner erhält vom uppr performance network in regelmäßigen Abständen eine Abrechnung. Das uppr performance network wird die Vergütung an den Partner auszahlen, sofern die Vergütung für den abzurechnenden Berichtsmonat mindestens 25,00 € netto beträgt. Beträgt sie weniger als 25,00 € netto, wird uppr die Vergütung des Partners erst in dem Monat auszahlen, in dem die Addition der fälligen Gutschriften auf dem Partner-Konto mindestens 25,00 € netto ergibt. Für jede Auszahlung erstellt uppr eine ordnungsgemäße Gutschrift. Das Guthaben auf dem Partner-Konto wird nicht verzinst.

8.2       Die Auszahlung der Vergütung stellt kein Anerkenntnis seitens uppr dar, dass den Gutschriften auf dem Partner-Konto gültige Transaktionen gemäß diesen Bedingungen zu Grunde lagen. Soweit der Generierung einer Transaktion eine Manipulation oder Täuschung oder ein Verstoß gegen die Bedingungen des Partnerprogramms oder dieser Bedingungen zu Grunde lag oder aus anderen Gründen nach Prüfung eine gültige Transaktion gemäß diesen Bedingungen nicht festgestellt werden kann, ist uppr berechtigt, das Konto des Partners binnen einer Frist von 12 Wochen nach Auszahlung zurück zu belasten oder den zur Auszahlung gelangten Betrag zurückzufordern. uppr bleibt auch nach dieser Frist die Rückforderung einer Zahlung vorbehalten, wenn uppr nachweist, dass der Auszahlung an den Partner kein durch eine gültige Transaktion begründeter Vergütungsanspruch zu Grunde lag.

 

9          Laufzeit

9.1       Dieser Vertrag wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und kann durch jeden Vertragspartner schriftlich per E-Mail oder Brief mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden.

9.2       uppr ist berechtigt, den Vertrag mit dem Partner ordentlich mit einer Frist von einem Tag zum Ablauf einer Kalenderwoche zu kündigen und den Account des Partners zu deaktivieren, wenn dieser in einem Zeitraum von 9 Monaten keinen Anspruch auf Auszahlung des Partner-Guthabens gemäß Ziff. 8 erlangt hat.

9.3       Das Recht der außerordentlichen Kündigung bleibt den Parteien vorbehalten. uppr ist berechtigt, bei schwerwiegenden oder nachhaltigen Verstößen des Partners gegen diese Bedingungen, den Vertrag außerordentlich ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen und den Account zu deaktivieren.

 

10        Kundenschutz

Der Partner garantiert vollen Kundenschutz auf den Kunden der uppr GmbH. Diese Regelung behält ein Jahr Gültigkeit.

 

11        Vertragsstrafe

11.1     Im Falle von Verstößen des Partners gegen seine Verpflichtungen aus den Absätzen 1, 2, 3 und 4 ist das uppr performance network berechtigt, etwaige vom Partner erzielte, noch nicht ausgezahlte Vergütungen einzubehalten sowie im Zeitraum des Verstoßes bereits ausgezahlte Vergütungen zurückzufordern. Die Geltendmachung weitergehender Schadensersatzansprüche durch uppr bleibt vorbehalten. Verstöße gegen diese Verpflichtungen berechtigen uppr zur außerordentlichen Kündigung der Zusammenarbeit.

11.2     Für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen die Verpflichtungen des Partners aus den Absätzen 1, 2, 3 und 4 dieser Vereinbarung, verpflichtet sich der Partner, eine durch die uppr GmbH nach billigem Ermessen zu bestimmende Vertragsstrafe an diese zu zahlen, deren Höhe jedoch mindestens 10.000,00 € beträgt. Die Höhe der Vertragsstrafe ist im Streitfall durch das zuständige Gericht auf deren Billigkeit zu prüfen.

 

12        Referenzen

Eine Nennung der Kampagne und/oder des Kunden als Referenz ist ausdrücklich untersagt.

 

13        Auftragsdatenverarbeitung

Werden gemäß der Definition des Kunden der uppr GmbH personenbezogene Daten durch den Partner verarbeitet, verpflichtet sich dieser die Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung zu unterzeichnen.

 

14        Verhaltenskodex

Beide Parteien werden bei Ihrer Tätigkeit die Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung beachten sowie gewährleisten, dass alle gesetzlichen anwendbaren Vorschriften eingehalten werden. (www.unglobalcompact.org).

 

15        Gerichtsstand und anwendbares Recht

15.1 Dieser Vertrag unterliegt ausschließlich deutschem Recht.

15.2 Sämtliche Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag sind von den für den Sitz der uppr GmbH in Essen zuständigen Gerichten zu entscheiden.

15.3 Aufrechterhaltung des Vertrages bei unwirksamen Bestimmungen. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages teilweise oder vollständig unwirksam oder nicht durchführbar sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Das Gleiche gilt für den Fall, dass der Vertrag eine Regelungslücke enthält.

15.4 Beide Parteien vereinbaren absolutes Stillschweigen bezüglich der vereinbarten Konditionen.